Mantona Turnaround 360 Stativkopf : Nur für leichte Kameras

Ich gebe zu, dass ich das angebot, diesen artikel testen zu dürfen, aus reiner neugier angenommen habe. Ich bin zwar hobbyfotograf, aber von einem panoramakopf, der sich selbsttätig dreht, hatte ich bisher noch nicht gehört. Erst nach dem bestellvorgang las ich die artikelbeschreibung. Und die tatsache, dass der kopf 360° in 60 minuten “schafft”, 180° in 30 usw, ließ mich erahnen, dass es sich eventuell um einen einfachen kurzzeitwecker handeln könne, den man um stativ- und kameraanschluss ergänzt hat. Und tatsächlich ist genau das der fall. Letztlich musste ich nach einem ersten probelauf lauthals lachen, denn nach ablauf der eingestellten zeit klingelt das gute stück sogarfür einen kurzzeitwecker ist der aufbau allerdings dank des metallgehäuses recht solide. Die seitliche skala gibt nicht etwa gradzahlen an, sondern minuten – in recht großen abständen von 15 minuten, ohne irgendwelche zwischenmarkierungen. Der nutzen des gerätes ist in meinen augen sehr begrenzt. Zunächst mal muss man eine kamera besitzen, die die nötigen voraussetzungen erfüllt: stativanschluss direkt unter dem objektiv und möglichkeit, intervall- oder zeitrafferaufnahmen zu programmieren. Meine olympus pen e-pl7 erfüllt die voraussetzungen und ist auch nicht zu schwer.

Der mantona turnaround 360 stativkopf macht einen wertigen eindruck, obwohl er laut hersteller nur 0,8kg gewicht vertragen soll. Die 360° drehung wird durch eine federspannung wie bei einer eieruhr ermöglicht. Es sind also keine batterien notwendig, was ich gut finde. In einer stunde ist eine komplette drehung möglich. Ich verwende den stativkopf zusammen mit einer kleinen videokamera und schalte den ton ab, da man sonst das ticken des antriebes auf dem video hört. Ich stelle die kamera auf weitwinkel ein und lasse sie eine stunde alleine auf dem stativ stehen. So bekommt man einen schönen rundumblick, den man später im videoprogramm bei bedarf beschleunigen kann. Ein ruckeln oder zittern vom antrieb ist im video nicht feststellbar. Bisher habe ich drei solcher videos erstellt und war zufrieden damit. Zeitrafferaufnahmen mit einem fotoapparat habe ich noch nicht erstellt, werde dies aber demnächst nachholen.

Ich möchte in meiner rezension auf die funktion des mantona turnaround 360 panorama stativkopf eingehen, im zweiten teil aber auch ein paar tipps geben, wie man bei videoanwendung richtig gute timelapse-ergebnisse erzielen kann. Teil 1: verarbeitung und funktiondas mantona turnaround besteht aus einer schweren metallausführung mit sehr guter verarbeitung. Wirkt wirklich sehr professionell. Es macht eine 360 grad umdrehung in 60 minuten. Natürlich sind auch teilbereiche möglich, die dann einem panoramabild entsprechen. Eine feinere skalierung brauche ich nicht, da ich meistens den bereich, der abgefahren werden soll, nach motiv auswähle und nicht nach grad oder minuten am turnaround. Ticken: natürlich tickt das turnaround wie eine eieruhr. Aber das ist für mich kein problem, da der ton ja eh nicht zu gebrauchen ist. Möchte man einen einblick der akustischen umgebung einfangen, nimmt man einfach 30 sekunden ein nicht bewegtes bild auf und arbeitet es dann später zu der timelapse-aufnahme im videoprogramm ein. Das ende wird mit einem klingeln akustisch deutlich gemacht.

Der mantona turnaround 360 panorama stativkopf ist im grunde eine eieruhr als kamerastativ. Und genau so bedient man es auch. Ihr stellt die zeit ein für die ihr die aufnahme machen wollt. Danach schmeisst ihr die kamera an und wartet die vorgegebene zeit ab. Sobald die zeit um ist klingelt das “stativ” genauso wie eine eieruhr. Wer gerne time lapse aufnahmen erstellt und ein gutes equipment bereits besitzt der wird an der eieruhr sicherlich spaß haben. Allen anderen kann ich nur abraten, zumal die aufnahme dann sehr lang wird und das ticken der uhr auf dem video zu hören ist. Ich hätte es gut gefunden, wenn man die zeit hätte noch mehr abstufen können. Sind mir persönlich zu wenig. Da wäre sicherlich noch luft nach oben. Alles in allem kann man aber sagen, dass das stativ ein cooles gagdet ist und mir persönlich gefällt es.

Leider ist es zu schwach um meine canon 700d gleichmäßig zu drehen. Es kommt zu rucklern im video. Mit einer kompaktkamera funktioniert es aber super.

Der mantona turnaround 360 stativkopf ist dank des metallgehäuses solide aufgebaut. Er erinnert aber vor allem durch das klingen nach ablauf der 60 minuten stark an eine „eieruhr“. Das produkt ist für jemanden geeignet, der genau so etwas sucht. Die einstündige 360 grad panoramaaufnahme, die ich gemacht habe,fand ich etwas sinnlos. Nichtsdestotrotz hat alles hervorragend funktioniert. Aber ich sehe mich auch nur als hobbyfotograf und habe das produkt aus reiner neugier getestet.

Mantona Turnaround 360 Stativkopf (inkl. Stativadapter, Geeignet für GoPro Hero 2/3/3+/4, GoPro Session)

  • Geben Sie Ihr Modell ein,
    um sicherzustellen, dass dieser Artikel passt.
  • Automatisch rotierender Panoramakopf für Action Camera, Smartphone, Digitalkamera und DSLR bzw. Systemkamera bis 800 g, für Panoramafotografie, Zeitraffer- und Intervall-Fotoaufnahmen
  • Rotiert in 60 Minuten 360 Grad um die eigene Achse, stufenlose Einstellung mit vier möglichen Intervallen, 360 Grad in ca. 60 min, 270 Grad in ca. 45 Minuten, 180 Grad in ca. 30 Minuten, 90 Grad in ca. 15 Minuten
  • Max. Belastbarkeit ca. 800 g, mechanischer Antrieb und Gehäuse aus Metall, Funktionsprinzip einer Eieruhr, mit Adapter zur Befestigung der GoPro an Schrauben mit ¼ Zoll Gewinde
  • Mit 1/4 Zoll Gewinde und Bohrung zur Montage an Kugelköpfen oder Stativen, Achtung: nur für Kameras, deren Schwerpunkt über dem Stativgewinde liegt (für Kameras mit schweren Objektiven nicht geeignet)
  • Lieferumfang: 1 Mantona Turnaround 360 Stativkopf bestehend aus 1 Mantona Turnaround 360 für Action-Cam inkl. 1/4 Zoll Schraube, 1 Stativgewinde Adapter, 1 Schraube, 2 Mutter

Nach dem einfachen system eines küchenweckers – was soll ich sagen, es ist ein küchenwecker – ist dieser stativkopf gebaut. Man schraubt ihn auf das stativ, die kamera auf den wecker, stellt die zeit ein und los geht’s. In 1 minute dreht sich die kamera auf dem wecker um 6 grad, in 60 minuten um 360 grad. Das ticken des weckers ist auf jedem video zu hören und am ende klingelt er, wie sich das für einen küchenwecker gehört. Das macht aber nichts, denn den ton wird man bei einer solchen aufnahme wohl kaum verwenden wollen. Natürlich kann man mit der entsprechenden kamera auch eine bildserie machen. Der wecker funktioniert wie er soll und ist doch herrlich unnütz. Wann benötigt man eine 360°-aufnahme, die 60 minuten umfasst?.

Mantona Turnaround 360 Stativkopf (inkl. Stativadapter, Geeignet für GoPro Hero 2/3/3+/4, GoPro Session) :

Summary
Review Date
Reviewed Item
Mantona Turnaround 360 Stativkopf (inkl. Stativadapter, Geeignet für GoPro Hero 2/3/3+/4, GoPro Session)
Rating
2,0 of 5 stars, based on 12 reviews

Ein Gedanke zu “Mantona Turnaround 360 Stativkopf : Nur für leichte Kameras

  1. Da in der produktbeschreibung auch die eignung für panorama aufnahmen erwähnt wird, möchte ich hier gleich zu anfang erwähnen, dass ich diesen stativkopf, der das prinzip einer eieruhr nachahmend, langsam vor sich hin tickt, und dabei um die eigene achse dreht, dafür völlig ungeeignet halte. Dafür ist ein normaler waagerecht ausgerichteter stativkopf, mit dem sie 2 oder mehrere sich überlappende aufnahmen machen, viel besser geeignet. Für videoaufnahmen mit eingeschaltetem ton ist er wegen seines deutlich wahrnehmbaren tickens nicht geeignet. Jetzt spiele ich schon eine weile mit dem gedanken, mich einmal mit intervall- und zeitrafferaufnahmen zu beschäftigen, weshalb ich das angebot diesen stativkopf auszuprobieren gerne angenommen habe. Leider habe ich mich erst nach dieser bestellung näher damit befasst. Wenn ich dies richtig verstanden habe, muss bei intervallaufnahmen bei jedem einzelnen bild vorab die belichtung überprüft werden, und gegebenenfalls korrigiert werden, da die so aufgenommenen bilder hinterher, wenn sie am pc zusammengestellt werden, auch alle zusammenpassen müssen. Dies ist bei einem stativkopf, der langsam vor sich hin dreht nicht ganz so einfach. Auch hier halte ich einen normalen stativkopf mit gradeinteilung für besser geeignet. Fazit: geben sie an dieser stelle lieber das hier eingesparte geld für eine bessere qualität des kugelkopfes für ihr stativ aus. Sie werden sich dann auch bei anderen aufnahmen über ihren kauf freuen.
  2. Rezension bezieht sich auf : Mantona Turnaround 360 Stativkopf (inkl. Stativadapter, Geeignet für GoPro Hero 2/3/3+/4, GoPro Session)

    Da in der produktbeschreibung auch die eignung für panorama aufnahmen erwähnt wird, möchte ich hier gleich zu anfang erwähnen, dass ich diesen stativkopf, der das prinzip einer eieruhr nachahmend, langsam vor sich hin tickt, und dabei um die eigene achse dreht, dafür völlig ungeeignet halte. Dafür ist ein normaler waagerecht ausgerichteter stativkopf, mit dem sie 2 oder mehrere sich überlappende aufnahmen machen, viel besser geeignet. Für videoaufnahmen mit eingeschaltetem ton ist er wegen seines deutlich wahrnehmbaren tickens nicht geeignet. Jetzt spiele ich schon eine weile mit dem gedanken, mich einmal mit intervall- und zeitrafferaufnahmen zu beschäftigen, weshalb ich das angebot diesen stativkopf auszuprobieren gerne angenommen habe. Leider habe ich mich erst nach dieser bestellung näher damit befasst. Wenn ich dies richtig verstanden habe, muss bei intervallaufnahmen bei jedem einzelnen bild vorab die belichtung überprüft werden, und gegebenenfalls korrigiert werden, da die so aufgenommenen bilder hinterher, wenn sie am pc zusammengestellt werden, auch alle zusammenpassen müssen. Dies ist bei einem stativkopf, der langsam vor sich hin dreht nicht ganz so einfach. Auch hier halte ich einen normalen stativkopf mit gradeinteilung für besser geeignet. Fazit: geben sie an dieser stelle lieber das hier eingesparte geld für eine bessere qualität des kugelkopfes für ihr stativ aus. Sie werden sich dann auch bei anderen aufnahmen über ihren kauf freuen.
    1. Manche fotosituationen (langezeitbelichtungen des sternenhimmels oder auch einer city-skyline) fördern den wunsch nach einer automatisch drehbaren konstruktion auf einem stativ. Ungefähr das scheint der ausgangspunkt der entwickler von mantona gewesen zu sein. Ich nutze viele mantona-produkte (insb. Taschen und stative) gern und regelmäßig, so dass ich etwas irritiert war, nachdem ich dieses produkt “turnaround” getestet habe. Man zieht es auf wie einen kochwecker, es tickt wie kochwecker, es klingelt hinterher sogar wie ein kochwecker. Wie kommt man auf so etwas?immerhin ist die mechanik ausreichend stabil für eine kompaktkamer oder bridgecam, eine dslr samt größerer optik verkraftet die mechanik dagegen eher schlecht. Tja, und das ticken hört man halt, insb. Auf den videos, die mit diesem “foto-kochwecker” erstellt wurden. Insgesamt ein relativ stabiles produkt mit allerdings eingeschränktem nutzwert.
      1. Manche fotosituationen (langezeitbelichtungen des sternenhimmels oder auch einer city-skyline) fördern den wunsch nach einer automatisch drehbaren konstruktion auf einem stativ. Ungefähr das scheint der ausgangspunkt der entwickler von mantona gewesen zu sein. Ich nutze viele mantona-produkte (insb. Taschen und stative) gern und regelmäßig, so dass ich etwas irritiert war, nachdem ich dieses produkt “turnaround” getestet habe. Man zieht es auf wie einen kochwecker, es tickt wie kochwecker, es klingelt hinterher sogar wie ein kochwecker. Wie kommt man auf so etwas?immerhin ist die mechanik ausreichend stabil für eine kompaktkamer oder bridgecam, eine dslr samt größerer optik verkraftet die mechanik dagegen eher schlecht. Tja, und das ticken hört man halt, insb. Auf den videos, die mit diesem “foto-kochwecker” erstellt wurden. Insgesamt ein relativ stabiles produkt mit allerdings eingeschränktem nutzwert.
  3. Rezension bezieht sich auf : Mantona Turnaround 360 Stativkopf (inkl. Stativadapter, Geeignet für GoPro Hero 2/3/3+/4, GoPro Session)

    Ich sehe es wie meine vor-rezensenten und fasse mal aus meiner sicht zusammen:- es handelt sich um eine schöne funktion für panorama-aufnahmen oder zeitraffer-aufnahmen mit schwenk- selbst mit meiner eos 1200d mit allerdings leichtem objektiv (18-55 mm) stabil- leider ist die geschwindigkeit nicht regelbar, sondern nur der winkel- je nach winkel dauert der schwenk 15, 30, 45 min oder eine stunde – d. Man muss unter umständen viel zeit mitbringen.
    1. Ich sehe es wie meine vor-rezensenten und fasse mal aus meiner sicht zusammen:- es handelt sich um eine schöne funktion für panorama-aufnahmen oder zeitraffer-aufnahmen mit schwenk- selbst mit meiner eos 1200d mit allerdings leichtem objektiv (18-55 mm) stabil- leider ist die geschwindigkeit nicht regelbar, sondern nur der winkel- je nach winkel dauert der schwenk 15, 30, 45 min oder eine stunde – d. Man muss unter umständen viel zeit mitbringen.
      1. Als ich den ‘mantona panorama stativkopf’ entdeckt habe, hab’ ich gedacht, dass das genau das richtige teil ist, um einmal intervallaufnahmen auszuprobieren. Seit etwa 40 jahren beschäftige ich mich mit der fotografie, aber so ein teil hatte ich noch nicht. Klar habe ich schon breite panoramen fotografiert, allerdings nur per ‘handsteuerung’. Im analogen zeitalter nach der damals verbreiteten methode, sich in etwa zu merken, was links gerade noch aufs bild kommt, auslösen, links drehen, bis rechts gerade noch drauf kommt, was gerade ganz links war und so weiter. Mit ein bisschen Übung bekam ich damit bilder, die ich zu einem panorama zusammenkleben konnte. Moderne digitalkameras haben meistens einen panoramamodus eingebaut, bei dem man die kamera möglichst ruckelfrei nach dem auslösen nach rechts oder links dreht und die kamera verarbeitet alles automatisch zu einem panorama. Beides funktioniert irgendwie, ist aber deutlich verbesserungswürdig. Die idee hinter dem ‘mantona panorama stativkopf’ ist, eine kamera auf dem stativkopf zu befestigen, die dann vom stativkopf gleichmäßig von rechts nach links gedreht wird. Wenn man die kamera in einem gleichmäßigen intervall einzelbilder machen lässt, kann man diese per software zu einem film verarbeiten lassen, der einem einen rundumblick über einen platz, die bergwelt oder ein anderes geeignetes motiv widergibt. Dafür besitzt der stativkopf oben und unten jeweils ein 1/4 zoll gewinde.
  4. Rezension bezieht sich auf : Mantona Turnaround 360 Stativkopf (inkl. Stativadapter, Geeignet für GoPro Hero 2/3/3+/4, GoPro Session)

    Als ich den ‘mantona panorama stativkopf’ entdeckt habe, hab’ ich gedacht, dass das genau das richtige teil ist, um einmal intervallaufnahmen auszuprobieren. Seit etwa 40 jahren beschäftige ich mich mit der fotografie, aber so ein teil hatte ich noch nicht. Klar habe ich schon breite panoramen fotografiert, allerdings nur per ‘handsteuerung’. Im analogen zeitalter nach der damals verbreiteten methode, sich in etwa zu merken, was links gerade noch aufs bild kommt, auslösen, links drehen, bis rechts gerade noch drauf kommt, was gerade ganz links war und so weiter. Mit ein bisschen Übung bekam ich damit bilder, die ich zu einem panorama zusammenkleben konnte. Moderne digitalkameras haben meistens einen panoramamodus eingebaut, bei dem man die kamera möglichst ruckelfrei nach dem auslösen nach rechts oder links dreht und die kamera verarbeitet alles automatisch zu einem panorama. Beides funktioniert irgendwie, ist aber deutlich verbesserungswürdig. Die idee hinter dem ‘mantona panorama stativkopf’ ist, eine kamera auf dem stativkopf zu befestigen, die dann vom stativkopf gleichmäßig von rechts nach links gedreht wird. Wenn man die kamera in einem gleichmäßigen intervall einzelbilder machen lässt, kann man diese per software zu einem film verarbeiten lassen, der einem einen rundumblick über einen platz, die bergwelt oder ein anderes geeignetes motiv widergibt. Dafür besitzt der stativkopf oben und unten jeweils ein 1/4 zoll gewinde.

Kommentarfunktion ist geschlossen.