Manfrotto Triaut 058 B – Ein Fels in der Brandung!

Fettes teil, nur für schwere, semi-professionelle anwendungen . Da ich mit allerlei optische geräte umgehe, habe ich insgesamt 5 manfrotto stative und 3 anderen. Das triaut 058b ist das schwerste und solideste und ist eigentlich nur für den festen einsatz mit einer hdv 504-fluid-kopf gedacht. Dazu entweder eine profi-kamera mit kamera-rig, mattebox, 8 zoll-kontrollmonitor usw. (also um die 8 kg) oder ein astro-fernglas der jumbo-klasse oder ein pentax-spektiv pf100 ed. Für alles andere ist das teil völlig überdimensioniert das alles kann man auch mit ein stativ 546b bewältigen, allerdings hat das triaut 058b einige vorteile:zum einen hat es eine riesige, sehr stabile mittelsäule, die sich sehr genau einstellen lässt,zum anderen hat es, ähnlich wie beim sachtler sb8, am kopf ein schnellmechanismus, um die beine sofort auszufahren. Diese werden allerdings einzeln bedient, so daß der vorteil zwar begrenzt ist, jedoch in der praxis bemerkbar. Insgesamt muß man für das aufstellen und aufrichten mit weniger als eine minute rechnen. Die mittelspinne kann mit 3 feststellschrauben in jede beliebige länge / winkel arretiert werden. Das stativ ist also sehr schwer aber sehr flexibel, deutlich mehr als zb.

Was für ein riesenpotenzial verschenkt manfrotto hier leichtfertig. Was war ich ewigkeiten auf der suche nach einem stativ, dass meinen bedürfnissen genügt. Ich filme viel chorkonzerte, bin daher öfters in großen räumen ohne möglichkeit, ein stativ bzw. Eine kamera unauffällig zu plazieren. Ich filme meist von hinten über die köpfe der zuschauer hinweg. In kirchen gibt es leider nicht viel platz in den schmalen gängen, in großen hallen brauchte ich meist noch einen kleinen tisch als untersatz, auf den ich meine bisherigen stative stellen musste. =>das stativ soll möglichst groß ausfahrbar sein und=>dabei eine möglichst kleine stellfläche beanspruchen können und dennoch stabil stehen. Ich brauchte also ein stativ mit variabler mittelspinne, so dass man diese auch in spitzeren winkeln fixieren kann, denn selbst die spitzesten fixpunkte spinnenloser stative sind viel zu breit für meine drehanforderungen. Das triaut 058b schien mir daher die lang gesuchte geniale lösung zu sein. 2,17m ausfahrbar, stabile manfrottoqualität und variable mittelspinne, als superschmankerl sogar noch einzeln variierbare beinstellwinkel und ein patentierter schnellaufstell- und nivellierungsmechanismus, der sowohl von manfrottoprospekten als auch rezensionen hier hochgelobt wurde. Wunderbar, das extra gewicht nehme ich dann halt inkauf. Aber ach, nach dem auspacken und ausprobieren bin ich doch ein wenig baff. Die beworbene und himmelhoch gelobte “schnellaufbaumechanik” ist ein schlechter witz – sie funktioniert nämlich ausschließlich für die oberen beinteile.

Wenn auf irgendein stativ der begriff “rock solid” anzuwenden ist, dann auf das manfrotto triaut 058 b. Das man sich dieses attribut mit einem entsprechenden eigengewicht erkauft, ist selbstverständlich. Der schnellauszug bei bedienung der doppeltaste ist eine tolle lösung, wenn man fix zum schuss kommen möchte und dabei noch sehr komfortabel. Die damit zu erreichende arbeitshöhe plus kopf und kamera ist auch für leute über 1,85 m völlig ausreichend. Luft bietet hier die solide verarbeitete mittelsäulenverstellung, die der stabilität – anders als bei diversen anderen stativen – keinen abbruch tut. Für sehr groß gewachsene personen oder spezielle höhenanforderungen kann man durch die drehverschlüsse im unteren sektor die länge dann sogar bis auf deckenhöhe (2,50 m mit kopf und kamera inkl. Einstellmöglichkeiten, komfort im handling, das eigengewicht und die extreme höhenverstellbarkeit machen dieses gerät für mich zur nr. Wer allerdings mobilität und damit geringes gewicht im auge hat, für den bietet sich bei sehr hohem benutzerkomfort das ebenfalls patentierte neotec von manfrotto an, welches allerdings in sachen verwindungssteifigkeit mangels eigengewicht und fehlenden querverstrebungen nicht mithalten kann, insbesondere, wenn die mittelsäule ausgefahren wird. Zwei kleine verbesserungsvorschläge: der tragegurt ist von der weite des kleinen teilgurtes sehr eng bemessen, so dass man ihn beim anbringen und abnehmen etwas umständlich über die beinenden fädeln muss. Ein simple klippverbindung würde hier abhilfe schaffen. Ferner wäre für kalte tage eine schaumstoffummantelung im oberen bereich zweier stativbeine wünschenswert, wie man es selbst beim preisgünstigeren manfrotto 055xprob hat. Hier sind die Spezifikationen für die Manfrotto Triaut 058 B:

  • Geben Sie Ihr Modell ein,
    um sicherzustellen, dass dieser Artikel passt.
  • Das Triaut 058 B ist mit Schnellverstellsystem ausgerüstet, ermöglicht eine Veränderung der Stativhöhe mittels einer Taste in Sekundenschnelle
  • Selbsthemmende Mittelsäule, individuell einstellbare Beinanstellwinkel und ermöglicht eine äusserst tiefe Kameraposition
  • Patentierte automatische Arretierung für jedes einzelne oder alle drei Stativbeine zusammen
  • In Sekundenschnelle können die Höhe verändert, das Stativ nivelliert (mittels der eingebauten Libelle) und die Teleskop-Auszüge arretiert werden
  • Lieferumfang: Manfrotto Triaut 058 B

Fettes teil, nur für schwere, semi-professionelle anwendungen . Da ich mit allerlei optische geräte umgehe, habe ich insgesamt 5 manfrotto stative und 3 anderen. Das triaut 058b ist das schwerste und solideste und ist eigentlich nur für den festen einsatz mit einer hdv 504-fluid-kopf gedacht. Dazu entweder eine profi-kamera mit kamera-rig, mattebox, 8 zoll-kontrollmonitor usw. (also um die 8 kg) oder ein astro-fernglas der jumbo-klasse oder ein pentax-spektiv pf100 ed. Für alles andere ist das teil völlig überdimensioniert das alles kann man auch mit ein stativ 546b bewältigen, allerdings hat das triaut 058b einige vorteile:zum einen hat es eine riesige, sehr stabile mittelsäule, die sich sehr genau einstellen lässt,zum anderen hat es, ähnlich wie beim sachtler sb8, am kopf ein schnellmechanismus, um die beine sofort auszufahren. Diese werden allerdings einzeln bedient, so daß der vorteil zwar begrenzt ist, jedoch in der praxis bemerkbar. Insgesamt muß man für das aufstellen und aufrichten mit weniger als eine minute rechnen. Die mittelspinne kann mit 3 feststellschrauben in jede beliebige länge / winkel arretiert werden. Das stativ ist also sehr schwer aber sehr flexibel, deutlich mehr als zb.

Stabil und hoch, aber unpraktisch und fehleranfällig. Vorteile: relativ günstig, sehr schwer, sehr stabil für langzeitbelichtungen, sehr hoch ausziehbar (217cm ohne kopf), einzigartige schnellverstellung für erstes beinsegment. Nachteile: bei der b(lack) version ist nur der mittelteil schwarz, beide ausfahrbaren beinsegmente und die ausfahrbare mittelsäule sind verchromt und reflektieren. Die schnellverstellung für das erste beinsegment ist aus sprödem rotem kunststoff gefertigt, der bei mir schon bei anlieferung zerbrochen war. Auch auf ebay sieht man dieses stativ gebraucht mit dem gleichen defekt. Die verstellung für das untere beinsegment hat keinen hebel, sondern muss auf- und zugeschraubt werden, das funktioniert aber nur wenn man dabei das obere beinsegment mit der zweiten hand festhält. Die mittelsäule ist erst mirt 20 kurbelumdrehungen ausgefahren, das scheint mir für ca. 30 cm verstellweg übertrieben (der vorgänger, das manfrotto 075, braucht dafür nur 5 umdrehungen).

Kommentare von Käufern :

  • Ein Fels in der Brandung!
  • Wow, Stabilität pur
  • ENDLICH ein stabiles, sicheres, gut verarbeitetes Stativ!

Endlich ein stabiles, sicheres, gut verarbeitetes stativ. Was habe ich in den letzten 3 jahren nicht alles für stative ausprobiert und alle haben für meine anforderungen versagt – oder anders formuliert – nicht meinen erwartungen entsprochen. Leichte, schwere, große, kleine, karbon, alu, titan, teuer und sehr teuer, immer markenware und dennoch hat zumeist etwas gewackelt oder nachgegeben oder war in der verarbeitungsqualität eine frechheit oder sogar grob mit mängel behaftet. Nach einigen empfehlungen habe ich mich nun über das manfrotto triaut 058b getraut und bin über diese entscheidung überglücklich. Nichts wackelt, nichts gibt nach, hält meine 5diii mit batteriegriff und schweren objektiven selbst im ausgezogensten über 2 meter zustand so wie es sein soll. Unglaublich wie breit und sicher man es aufstellen kann und dazu noch die inneren verbindungsstangen als zusätzliche stützen feststellen kann. Der aufstellmechanismus ist einfach nur genial. Das gewicht hätte ich mir schlimmer vorgestellt (es ist zumindest angenehm für eine zeit lang tragbar), der gummierte tragegurt ist ganz ok, ich werde mir aber dennoch eine ordentliche stativtasche dazu leisten. Ein unteres stativrohr will nicht so leicht aus der halterung gehen und wär grund genug es als mangel zu sehen, da es mich aber persönlich nicht in meiner arbeit stört kann ich damit leben. Jeder hat andere anforderungen und wünsche sowie vorstellungen, daher bin ich mit kaufempfehlungen vorsichtig denn ich habe auf diesem segment schon viele schlechte erfahrungen gemacht und als konsument fragte ich mich schön langsam ob es bei diesen firmen überhaupt noch eine qualitätsprüfung gibt. Besten Manfrotto Triaut 058 B

Wenn auf irgendein stativ der begriff “rock solid” anzuwenden ist, dann auf das manfrotto triaut 058 b. Das man sich dieses attribut mit einem entsprechenden eigengewicht erkauft, ist selbstverständlich. Der schnellauszug bei bedienung der doppeltaste ist eine tolle lösung, wenn man fix zum schuss kommen möchte und dabei noch sehr komfortabel. Die damit zu erreichende arbeitshöhe plus kopf und kamera ist auch für leute über 1,85 m völlig ausreichend. Luft bietet hier die solide verarbeitete mittelsäulenverstellung, die der stabilität – anders als bei diversen anderen stativen – keinen abbruch tut. Für sehr groß gewachsene personen oder spezielle höhenanforderungen kann man durch die drehverschlüsse im unteren sektor die länge dann sogar bis auf deckenhöhe (2,50 m mit kopf und kamera inkl. Einstellmöglichkeiten, komfort im handling, das eigengewicht und die extreme höhenverstellbarkeit machen dieses gerät für mich zur nr. Wer allerdings mobilität und damit geringes gewicht im auge hat, für den bietet sich bei sehr hohem benutzerkomfort das ebenfalls patentierte neotec von manfrotto an, welches allerdings in sachen verwindungssteifigkeit mangels eigengewicht und fehlenden querverstrebungen nicht mithalten kann, insbesondere, wenn die mittelsäule ausgefahren wird. Zwei kleine verbesserungsvorschläge: der tragegurt ist von der weite des kleinen teilgurtes sehr eng bemessen, so dass man ihn beim anbringen und abnehmen etwas umständlich über die beinenden fädeln muss. Ein simple klippverbindung würde hier abhilfe schaffen. Ferner wäre für kalte tage eine schaumstoffummantelung im oberen bereich zweier stativbeine wünschenswert, wie man es selbst beim preisgünstigeren manfrotto 055xprob hat.

. Ja alles perfekt weil es ist:schwerstabilrobusthochnachteil:es ist auf grund des gewichts nicht zum wandern geeignet–>dafür ist es aber auch nicht gedacht sondern als studiostativ.

Was für ein riesenpotenzial verschenkt manfrotto hier leichtfertig. Was war ich ewigkeiten auf der suche nach einem stativ, dass meinen bedürfnissen genügt. Ich filme viel chorkonzerte, bin daher öfters in großen räumen ohne möglichkeit, ein stativ bzw. Eine kamera unauffällig zu plazieren. Ich filme meist von hinten über die köpfe der zuschauer hinweg. In kirchen gibt es leider nicht viel platz in den schmalen gängen, in großen hallen brauchte ich meist noch einen kleinen tisch als untersatz, auf den ich meine bisherigen stative stellen musste. =>das stativ soll möglichst groß ausfahrbar sein und=>dabei eine möglichst kleine stellfläche beanspruchen können und dennoch stabil stehen. Ich brauchte also ein stativ mit variabler mittelspinne, so dass man diese auch in spitzeren winkeln fixieren kann, denn selbst die spitzesten fixpunkte spinnenloser stative sind viel zu breit für meine drehanforderungen. Das triaut 058b schien mir daher die lang gesuchte geniale lösung zu sein. 2,17m ausfahrbar, stabile manfrottoqualität und variable mittelspinne, als superschmankerl sogar noch einzeln variierbare beinstellwinkel und ein patentierter schnellaufstell- und nivellierungsmechanismus, der sowohl von manfrottoprospekten als auch rezensionen hier hochgelobt wurde. Wunderbar, das extra gewicht nehme ich dann halt inkauf. Aber ach, nach dem auspacken und ausprobieren bin ich doch ein wenig baff. Die beworbene und himmelhoch gelobte “schnellaufbaumechanik” ist ein schlechter witz – sie funktioniert nämlich ausschließlich für die oberen beinteile.

Stabil und hoch, aber unpraktisch und fehleranfällig. Vorteile: relativ günstig, sehr schwer, sehr stabil für langzeitbelichtungen, sehr hoch ausziehbar (217cm ohne kopf), einzigartige schnellverstellung für erstes beinsegment. Nachteile: bei der b(lack) version ist nur der mittelteil schwarz, beide ausfahrbaren beinsegmente und die ausfahrbare mittelsäule sind verchromt und reflektieren. Die schnellverstellung für das erste beinsegment ist aus sprödem rotem kunststoff gefertigt, der bei mir schon bei anlieferung zerbrochen war. Auch auf ebay sieht man dieses stativ gebraucht mit dem gleichen defekt. Die verstellung für das untere beinsegment hat keinen hebel, sondern muss auf- und zugeschraubt werden, das funktioniert aber nur wenn man dabei das obere beinsegment mit der zweiten hand festhält. Die mittelsäule ist erst mirt 20 kurbelumdrehungen ausgefahren, das scheint mir für ca. 30 cm verstellweg übertrieben (der vorgänger, das manfrotto 075, braucht dafür nur 5 umdrehungen).

Hallo, ich habe mir dieses stativ ursprünglich nur für den zweck der 3d-fotografie gekauft. Da ich dabei 2 dslr gleichzeitig nutze brauchte ich also ein sehr stabiles stativ. Welches das ma 058 auch ist. Mittlerweile nutze ich fast nur noch dieses, auch für nur eine kamera alleine obwohl es etwas sperrig und schwer ist. Doch die funktionen sind echt klasse und es macht richtig spaß mit dem sttiv zu arbeiten. Ich habe es auch schon auf felsen mit 2 kameras aufgestellt. Trotz des relativ hohen gewichts der kameras und des zubehörs (geschäzte 3-4kg) stand das stativ dank der einzeln individuel einstellbaren beine absolut super auf dem felsen. Testhalber habe ich es auch einmal bei uns im treppenhaus aufgebaut. Auf den stufen steht es auch sicher.

Oder sogar 3x, wie in meinem fall. Angefangen hab ich mit einem günstigen hama-stativ. Das wäre mir dann mal fast samt kamera und längerem objektiv umgefallen. Also hab ich mir ein schwereres stativ gekauft (walimex). War anfangs ganz zufrieden, bis das ding dann nach einiger zeit angefangen hat zu wackeln. Der super-gau war dann, dass mit der komplette walimex-kopf abgebrochen ist. Zum glück hatte ich die kamera noch in der hand. Also wollte ich nun keine kompromisse bzgl.

Das stativ habe ich für den einsatz von dslr mit langen brennweiten für videoaufnahmen angeschafft. Auch im ausgefahrenen zustand ist es verwindungssteif und stabil genug, um keine feder- oder verwindungsvorgänge zu sehen. Mit den schnellverschlüssen ist das ausrichten schnell und einfach erledigt. Von meiner seite eine klare empfehlung für alle, die wert auf stabilität und höhe legen. Wer jedoch auf packmaß und gewicht achten muss, sollte besser nach anderen alternativen ausschau halten.

Hallo, ich habe mir dieses stativ ursprünglich nur für den zweck der 3d-fotografie gekauft. Da ich dabei 2 dslr gleichzeitig nutze brauchte ich also ein sehr stabiles stativ. Welches das ma 058 auch ist. Mittlerweile nutze ich fast nur noch dieses, auch für nur eine kamera alleine obwohl es etwas sperrig und schwer ist. Doch die funktionen sind echt klasse und es macht richtig spaß mit dem sttiv zu arbeiten. Ich habe es auch schon auf felsen mit 2 kameras aufgestellt. Trotz des relativ hohen gewichts der kameras und des zubehörs (geschäzte 3-4kg) stand das stativ dank der einzeln individuel einstellbaren beine absolut super auf dem felsen. Testhalber habe ich es auch einmal bei uns im treppenhaus aufgebaut. Auf den stufen steht es auch sicher.

Das stativ habe ich für den einsatz von dslr mit langen brennweiten für videoaufnahmen angeschafft. Auch im ausgefahrenen zustand ist es verwindungssteif und stabil genug, um keine feder- oder verwindungsvorgänge zu sehen. Mit den schnellverschlüssen ist das ausrichten schnell und einfach erledigt. Von meiner seite eine klare empfehlung für alle, die wert auf stabilität und höhe legen. Wer jedoch auf packmaß und gewicht achten muss, sollte besser nach anderen alternativen ausschau halten.

. Ja alles perfekt weil es ist:schwerstabilrobusthochnachteil:es ist auf grund des gewichts nicht zum wandern geeignet–>dafür ist es aber auch nicht gedacht sondern als studiostativ.

Oder sogar 3x, wie in meinem fall. Angefangen hab ich mit einem günstigen hama-stativ. Das wäre mir dann mal fast samt kamera und längerem objektiv umgefallen. Also hab ich mir ein schwereres stativ gekauft (walimex). War anfangs ganz zufrieden, bis das ding dann nach einiger zeit angefangen hat zu wackeln. Der super-gau war dann, dass mit der komplette walimex-kopf abgebrochen ist. Zum glück hatte ich die kamera noch in der hand. Also wollte ich nun keine kompromisse bzgl.

Endlich ein stabiles, sicheres, gut verarbeitetes stativ. Was habe ich in den letzten 3 jahren nicht alles für stative ausprobiert und alle haben für meine anforderungen versagt – oder anders formuliert – nicht meinen erwartungen entsprochen. Leichte, schwere, große, kleine, karbon, alu, titan, teuer und sehr teuer, immer markenware und dennoch hat zumeist etwas gewackelt oder nachgegeben oder war in der verarbeitungsqualität eine frechheit oder sogar grob mit mängel behaftet. Nach einigen empfehlungen habe ich mich nun über das manfrotto triaut 058b getraut und bin über diese entscheidung überglücklich. Nichts wackelt, nichts gibt nach, hält meine 5diii mit batteriegriff und schweren objektiven selbst im ausgezogensten über 2 meter zustand so wie es sein soll. Unglaublich wie breit und sicher man es aufstellen kann und dazu noch die inneren verbindungsstangen als zusätzliche stützen feststellen kann. Der aufstellmechanismus ist einfach nur genial. Das gewicht hätte ich mir schlimmer vorgestellt (es ist zumindest angenehm für eine zeit lang tragbar), der gummierte tragegurt ist ganz ok, ich werde mir aber dennoch eine ordentliche stativtasche dazu leisten. Ein unteres stativrohr will nicht so leicht aus der halterung gehen und wär grund genug es als mangel zu sehen, da es mich aber persönlich nicht in meiner arbeit stört kann ich damit leben. Jeder hat andere anforderungen und wünsche sowie vorstellungen, daher bin ich mit kaufempfehlungen vorsichtig denn ich habe auf diesem segment schon viele schlechte erfahrungen gemacht und als konsument fragte ich mich schön langsam ob es bei diesen firmen überhaupt noch eine qualitätsprüfung gibt.

Summary
Review Date
Reviewed Item
Manfrotto Triaut 058 B
Rating
5,0 of 5 stars, based on 9 reviews